Seitenpfad:

Ecuador: Sicherstellung einer widerstandsfähigeren COVID-19-Kreislaufwirtschaft auf den Galapagos-Inseln

Worum es geht:

er Galapagos-Archipel ist einer der Orte mit der größten biologischen Vielfalt auf unserem Planeten. Die Galapagos-Inseln sind bekannt dafür, dass sie Charles Darwin zu seiner Theorie der Evolution durch natürliche Auslese inspiriert haben, und weisen eine der höchsten Endemismenraten der Erde auf. Die langfristige Erhaltung des Weltnaturerbes der Vereinten Nationen hängt entscheidend von der Fähigkeit der rund 25 000 Bewohner ab, mit ihrer natürlichen Umgebung zu koexistieren.

Im Jahr 2020 führte die COVID-19-Pandemie zu einer vollständigen Schließung der Tourismusindustrie. Sie ist der wichtigste Wirtschaftsmotor der Inseln, die bis zu 70 % des BIP der Provinz erwirtschaften. Die Pandemie hat auch die Versorgungsketten unterbrochen, die für die lokale Landwirtschaft und Fischerei von entscheidender Bedeutung sind und die wiederum Hunderte von Existenzen und die Ernährungssicherheit auf Galapagos sichern. Die letztgenannte Kombination von Problemen veranlasste eine politische Reaktion auf höchster Regierungsebene, der Schaffung neuer nachhaltiger Arbeitsplätze im Rahmen der COVID-19-resistenten Kreislaufwirtschaft auf Galapagos Priorität einzuräumen.

Kurz darauf initiierten Conservation International (CI) und die Provinzregierung ein Pilotprojekt zur Entwicklung und Erprobung innovativer Ansätze zur Steigerung der Verwertung von Meeresfrüchteabfällen auf Galapagos. Gegenwärtig fallen im lokalen Fischereisektor jede Woche etwa 2,2 Tonnen Fischabfälle an, die anschließend auf den Mülldeponien von Galapagos entsorgt werden. Die Suche nach Möglichkeiten zur Verwertung dieser Abfälle, z. B. durch die Herstellung eines organischen Düngers, der als "Silage" bekannt ist, könnte neue Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig die umweltschädlichen Auswirkungen von Fischabfällen, die auf Mülldeponien entsorgt werden, unmittelbar verringern. Das Projekt wurde daher so konzipiert, dass es gleichzeitig wichtige Umweltprobleme angeht, die in den letzten Jahren den Fischerei- und Landwirtschaftssektor geplagt haben, und gleichzeitig neue sozioökonomische Vorteile für die lokalen Galapaguenos schafft.

Was gerade passiert:

Nächste Schritte: Aufbauend auf den Erfolgen des 2020 gestarteten Pilotprojekts zur Verwertung von Meeresfrüchteabfällen besteht nun die Möglichkeit, einige entscheidende nächste Schritte der Initiative zu unterstützen, darunter:

  1. Entwicklung eines 3-5-minütigen, qualitativ hochwertigen Projektvideos, das die Projektergebnisse zusammenfasst und dazu beitragen kann, diese Art von nachhaltigen Strategien zur Verwertung von Meeresfruchtabfällen bekannter zu machen.
  2. Erprobung einer breiteren Palette von Anwendungen für die nachhaltige Verwertung von Fischabfällen, z. B. als Viehfutter.

Was wir bisher erreicht haben:

Im Dezember 2020 schloss CI die ersten Versuche zur Umwandlung von Meeresfrüchteabfällen in Fischsilage auf Gallapagos ab. Die Fischsilagelösung enthielt wichtige Nährstoffe, die als Dünger verwendet werden können - wie Stickstoff (2,96 %) und Kalzium (1,13 %) - sowie 21,93 % organische Stoffe, die die Bodengesundheit erheblich verbessern können. 

Das Studienteam wendete die Fischsilage anschließend in einer örtlichen Tomatenfarm an und bestätigte die Wirksamkeit des Produkts als lokal hergestellten Dünger. Bei den landwirtschaftlichen Versuchen wurde auch der Wettbewerbsvorteil der Fischsilage gegenüber der Kontrolle und der Behandlung mit synthetischem Dünger deutlich.

So war der gewichtsmäßige Gesamtertrag an Tomatenfrüchten bei der Behandlung mit Fischsilage am höchsten (131 Pfund), und es wurden schätzungsweise 9-19 % mehr Tomatenfrüchte produziert als bei der Behandlung mit der Kontrolle und dem synthetischen Dünger (110 Pfund bzw. 120 Pfund). Fischsilage enthält auch viele verschiedene Nährstoffe, die in synthetischen Düngemitteln nicht enthalten sind, wie z. B. Kalzium, und zeigte daher eine bessere Leistung in Bezug auf die Pflanzengesundheit.

Um den Geschmack und andere kulinarische Eigenschaften der mit Fischsilage erzeugten Tomaten zu untersuchen, wurden acht lokalen Köchen auf Galapagos Proben zur Verfügung gestellt, um fünf verschiedene Geschmacksprofile zu bewerten: süß, salzig, sauer, bitter und umami. Die Blindtests von sechs der Chefs ergaben, dass die mit Fischsilage behandelten Tomaten süßer, saftiger und geschmacklich besser waren als die mit agrochemischen Düngemitteln erzeugten.

Weitere Informationen:

Mehr Information